Bayreuth, 01. 12. 2008. Ab 2009 kann die SpVgg Bayreuth endlich ihre sportlichen Erfolge auf EPP feiern. Schließlich ist der neue Kunstrasen des Bayreuther Hans-Walter-Wild-Stadions, der bei milden Temperaturen noch Ende diesen Jahres verlegt wird, auf Bodenplatten aus expandiertem Polypropylen gebettet.
Die Vorteile des EPP-Unterbaus liegen auf der Hand: Das elastische und zugleich äußerst robuste Material verfügt über ausgezeichnete Dämpfungseigenschaften. Durch das optimierte Rückstellvermögen ist der EPP-Kunstrasen zudem Gelenk schonend. Auf diesem High-Tech-Rasen werden die Fußballherren der SpVgg hoffentlich spielend leicht ihre Tore erzielen.

Aber auch bei der praktischen Arbeit ist der EPP-Unterbau vorteilhaft: Die Bodenplatten sind federleicht. Da sich die EPP-Platten wie ein Puzzle zusammenlegen lassen, läuft auch die Verlegung schnell ab. Besonders hervorzuheben sind der kaum vorhandene Wartungsaufwand und die äußerst lange Lebensdauer des Kunstrasenplatzes.

"Das Hans-Walter-Wild-Stadion", betont Christian Traßl vom EPP-Forum, "ist das erste Stadion in Deutschland, in dem EPP-Kunstrasen-Bodenplatten zum Einsatz kommen." Der Geschäftsführer zeigte sich hoch erfreut darüber, dass auch hier die Stadt Bayreuth eine Vorreiterstellung in Deutschland einnimmt. So wird die Wagner-Stadt - seit 2006 Heimat des EPP-Forums - erneut zum Wegbereiter eines innovativen Werkstoffs. "Die Stadt Bayreuth", so Christian Traßl, "unterstützt auf diese Weise nicht nur den Fußball in Bayreuth, sie spart der öffentlichen Hand auch langfristig Kosten durch den geringen Wartungsaufwand des EPP-Rasens".