Bunt, individuell, stabil, robust und leise im Gebrauch: So kann man die viavario-Kugelbahn aus EPP beschreiben. Seit Kurzem kann im Eingangsbereich der Neue Materialien Bayreuth GmbH (Sitz der Geschäftsstelle des EPP-Forum e.V.) ein Exemplar der Bahn bestaunt und auch bespielt werden. Wir trafen uns mit Manfred Bruer, dem kreativen Kopf hinter der Entwicklung, zu einem Gespräch.

Wie alles begann:
"Mein Sohn hat in einem Schaufenster eine Kugelbahn gesehen. Er war so fasziniert, dass er sie unbedingt haben wollte und sich weigerte, ohne die Bahn weiterzugehen. Als lieber Vater habe ich nachgegeben und sie ihm gekauft", erzählt Bruer, in der Hand ein Teil seiner viavario-Kugelbahn. Leider stellte sich zuhause heraus, dass die Bahn nicht hält, was Kinder fordern: Die Teile verschoben sich ständig, die Kugeln liefen nicht durch. Nach kurzer Zeit schon fegte der kleine "Holzbahntester" die Bahn mit einer wütenden Handbewegung vom Tisch. "Das brachte mich auf die Idee, eine Kugelbahn im Stecksystem zu entwickeln, um mehr Stabilität zu erreichen", sagt er schmunzelnd, "so fing die Geschichte an."

Das richtige Material? Ganz klar: EPP
Manfred Bruer ist Geschäftsführer von isorast in Taunusstein, einem Entwickler von Bausystemen, u.a. auch aus Schaumstoffen. "Mir war gleich klar, dass ich das Material für die Kugelbahn in meinem Unternehmen finde. Es war nur eine Frage der Zeit - und der Experimente." Bruer versuchte sich zuerst an EPS, das sich aber als zu brüchig und bröselnd herausstellte. "Der nächste Schritt war der zu EPP. Und hier haben wir einfach das perfekte Material gefunden", erzählt er begeistert. "Es ist bruchfest und leicht, ohne Schadstoffe, die Kinder können damit werfen, ohne sich zu verletzen und ohne die Teile kaputt zu machen. Außerdem lassen sich die einzelnen Teile unzählige Male auf- und wieder auseinanderbauen, ohne dass sie sich verformen oder brechen. Es gibt einfach nichts Besseres!" Darum eignen sich die Kugelbahnen auch hervorragend für Kindergärten oder Arzt-/Ergotherapiepraxen. Ein weiterer großer Vorteil, vor allem in öffentlichen Einrichtungen: Die Bahn ist beim Spielen nahezu geräuschlos, auch für diese Eigenschaft ist das elastische EPP verantwortlich.

Große kleine Vielfalt
"Wir verkaufen die Bahn in Baukästen mit 36 Teilen. Es gibt dabei vier unterschiedliche Bausteine. Das hört sich nach wenig an, bietet bei nur zwei Baukästen 300.000 Aufbaumöglichkeiten. Das ist enorm!", sagt Kugelbahn-Designer Bruer sichtlich stolz. "Entwickelt haben wir die Elemente bei Isorast, die Herstellung übernimmt die Firma Schlaadt Plastics GmbH. Hierzu mussten spezielle Werkzeuge entwickelt werden, um das Filigrane der Bausteine umsetzen zu können. Und auch auf die Verschweißungsqualität kommt es besonders an da können wir uns aber auf unsere Partner absolut verlassen."-

Im Gebäude der NMB in Bayreuth sind übrigens sechs Baukästen zu einer großen bunten Kugelbahn "verbaut" worden. Kommen Sie doch einfach mal vorbei, wenn Sie in der Gegend sind!

Infos auch unter: www.viavario.de