Die Gewinner stehen fest! And the winner is ...? Rund 50 geladene Gäste und natürlich besonders die zehn Nominierten hielten am 26. Oktober im Best Western Transmar Travel Hotel in Bindlach gespannt den Atem an, als Auwi Stübbe die Preisträger des EPP Design-Awards 2011 verkündete.

Der Professor der Hochschule Coburg hatte gemeinsam mit seinen Jurykollegen Dr. Michael Hohl (Oberbürgermeister der Stadt Bayreuth), Dr. Silke Claus (Geschäftsführerin der bayern design GmbH) und Nina Saller (Bereichsleitung bei Design Affairs München) aus einer Flut ideenreicher Wettbewerbsbeiträge die drei Besten ausgemacht. Die strahlenden Gewinner, die für ihre herausragenden Kreationen die mit 2000 Euro dotierte Auszeichnung in Empfang nehmen konnten, sind Carsten Eichler aus Neuenstein, Wolfgang Rößler aus Coburg und Andrea Sosinski aus Halle an der Saale. Das EPP-Forum gratuliert den würdigen Preisträgern auch an dieser Stelle noch einmal herzlich!

Fair Mate - der multifunktionale Kofferkumpel
Einen überaus praktischen Messebegleiter kreierte Carsten Eichler mit seinem trendigen Koffertrolley aus EPP, der die Jury vor allem aufgrund seines zusammenhängenden gestalterischen und ökonomischen Ansatzes überzeugte. Zusätzlich zum innovativen Einsatz des Produktes auf Messen legte Eichler ein ansprechendes Designkonzept vor. Vielfältig und durchdacht sind vor allem die gestalterischen Details: Der wiederverwendbare Koffer ist leicht und kann auch als Werbefläche oder Sitzplatz dienen.

Kabelrino - die flexible Kabeltrommel
An der Idee Wolfgang Rößlers, einem eventuellen Kabelsalat durch eine Kabeltrommel aus EPP entgegenzuwirken, gefiel den Jurymitgliedern vor allem die praktische Ringform. Da diese keine feste Griffsituation vorgibt, sind flexible Nutzungsszenarien denkbar. Zum Beispiel kann die Kabelrolle - auch dank des "Leichtgewichtes" EPP problemlos über der Schulter eine Leiter hinaufbefördert werden. Und: Die Kabel sind in ihrem stabilen und stoßdämpfenden EPP-Zuhause bestens geschützt!

Nanny - der moderne "Henkelmann"
Mit ihrem funktionellen zweischichtigen Essgeschirr - einer wärmeisolierenden und stoßdämpfenden EPP-Hülle mit integrierter Porzellanschüssel - punktete Andrea Sosinski. Der Jury gefiel, wie "Nanny" angesichts der zunehmenden Mobilität in unserer Gesellschaft die Frage nach einer dennoch nachhaltigen und gesundheitsbewussten Ernährung mit einer ästhetisch-zeitgemäßen Formgebung, leicht erfassbarer Funktionalität und sinnvoll eingesetztem Material beantwortet.

Nur Gewinner
Großes Lob der Jury und eine Anerkennung in Höhe von 500 Euro gab es für drei weitere innovative Wettbewerbsbeiträge: Carsten Fichtel und Tobias Förtsch aus München überzeugten mit dem ultraleichten Transport- und Regalsystem "EP+", Markus Mak aus Coburg mit einer formschönen EPP-Ummantelung für Lautsprecherboxen sowie Tom E. Steinhöfer und Kathrin Lang, ebenfalls aus Coburg, mit "Klapp Top", der funktionalen Laptop-Tasche. Auch die anderen Nominierten gingen nicht leer aus. Andrea Fischer (Bad Tölz), Carolin Fischer (Talheim) und Philipp Schaake (Hamburg; zwei Wettbewerbseinreichungen) erhielten für ihren Platz unter den Top Ten eine Urkunde. Denn, so lautete bei der feierlichen Preisverleihung die einhellige Meinung der Experten, jeder Beitrag zum EPP-Design Award ist ein Gewinn - sowohl für den Designernachwuchs als auch für den innovativen Werkstoff EPP selbst.