Die PPS-29 vom 15. bis 19. Juli in Nürnberg war ein voller Erfolg! Mit über 730 Teilnehmern aus 52 Ländern übertraf die Messe nicht nur die Erwartungen der Veranstalter, sondern war die größte Konferenz der "Polymer Processing Society (PPS)" bisher.

Die PPS gründete sich 1985 in Ohio, USA, mit dem Ziel, technisches Verständnis sowie den Dialog zwischen Forschung und Industrie rund um Polymerwerkstoffe zu fördern. Die alljährlich jeweils in unterschiedlichsten Ländern und Kontinenten stattfindende "International Conference of The Polymer Processing Society" hat sich als wichtiger Termin fest in der Branche etabliert. Nach so exotischen Veranstaltungsorten wie Marrakesch in Marokko und Pattaya in Thailand konnte 2013 die Metropolregion Nürnberg die internationale Messe zu sich holen. Hauptorganisator der PPS-29 war der Geschäftsführer der Neue Materialien Bayreuth GmbH und Inhaber des Lehrstuhls für Polymere Werkstoffe (Polymer Engineering) der Universität Bayreuth, Prof. Dr.-Ing. Volker Altstädt.

Der Erfolg der Konferenz lag vor allem in ihrem dichten und vielfältigen Programm. Die fünf spannenden und inspirierenden Tage im neuen NürnbergConvention Center waren erfüllt von gegenseitigem Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer zwischen den Vertretern der Industrie und Wissenschaft. In 14 Hauptsymposien präsentierten hochqualifizierte Experten aus aller Welt in 406 Vorträgen innovative Forschungsprojekte und Anwendungskonzepte rund um Polymerwerkstoffe. Neben acht Fachvorträgen von internationalen Koryphäen auf dem Gebiet der Polymere, erläuterten junge Nachwuchswissenschaftler ihre Projekte in 270 Posterpräsentationen.

Das EPP-Forum war natürlich auf der PPS-29 vertreten und stellte dem neugierigen Fachpublikum das Allround-Talent expandiertes Polypropylen (EPP) vor. Auf außerordentliches Interesse stieß Dipl.-Ing. Christian Traßl, Geschäftsführer des EPP-Forums, mit seinem Fachvortrag "Concepts for particle foam based ultralight automotive interior parts" im Symposium "Polymer foams / Polymerschäume". Das innovative Thema begeisterte zahlreiche Zuhörer, die gebannt den Informationen über die Verwendung von EPP im Automotive-Bereich lauschten. Da der Werkstoff robust und gleichzeitig ultraleicht ist sowie ein sehr gutes Rückstellverhalten aufweist, ist er prädestiniert für den Einsatz im Autoinneren. Als Crash-Pads und andere Polstereinlagen dient EPP dem Insassenschutz. Der Partikelschaum kann so vielfältig geformt werden, dass den diversen Gestaltungsmöglichkeiten und innovativen Designideen keine Grenzen gesetzt sind. Angeregt diskutierten die Fachexpetren nach dem Vortrag lange mit Dipl.-Ing. Christian Traßl über die Vorteile von EPP.

Ein besonderes Highlight für das EPP-Forum auf der PPS-29 war die Präsentation des neuen Messestands. Nach dem Relaunch des Internetauftritts war der Aufbau einer neuen Präsentationsfläche der nächste logische Schritt, der bestens gelungen ist. Mit den neu konstruierten Modulen im innovativen Design ist das EPP-Forum perfekt gerüstet für die kommenden Messen in diesem Jahr, wie z.B. die Materialica 2013 in München.

Zu der Abendveranstaltung am Mittwoch im Nürnberger Traditionslokal "Barfüßer" kamen rund 500 internationale Gäste, um sich bei tropischen Temperaturen mit fränkischen Bieren und Weinen zu erfrischen und original fränkische Spezialitäten zu genießen. Abgerundet wurde der Abend mit feierlichen Ehrungen der Wissenschaftler, die sich um die Erforschung der Polymere verdient gemacht haben, und einer spannenden Vorschau auf die nächsten PPS-Tagungen.