Vom 15. bis 17.10.2013 findet in München die MATERIALICA zum 16. Mal statt. Die internationale Fachmesse für Werkstoffanwendungen, Oberflächen und Product Engineering ist das europäischen Top-Event für materialgetriebene und zulieferorientierte Produktinnovation. Wir sind mit dem EPP-Forum zum sechsten Mal auf der Messe vertreten und präsentieren uns in diesem Jahr mit unserem komplett neuen Messestand. Die MATERIALICA 2013 setzt diesmal ihren Schwerpunkt auf Leichtbaukonzepte.

Im Interview sprechen Robert Metzger, Geschäftsführer der MunichExpo Veranstaltungs GmbH, und Dipl.-Ing. Christian Traßl, Geschäftsführer des EPP-Forum e.V., über die Vorteile einer internationalen und branchenübergreifenden Messe wie der MATERIALICA.

Herr Traßl, das EPP-Forum wird auch in diesem Jahr wieder auf der MATERIALICA mit einem Stand vertreten sein: Warum?
Traßl: Die Philosophie des EPP-Forums orientiert sich ganz klar an der Aussage: "Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile". Synergien schaffen, konstruktive Partnerschaften aufbauen, branchenübergreifend aktiv sein - das sind die Ziele des EPP-Forums. Die MATERIALICA bietet uns eine Plattform, um Kontakte zu knüpfen, v.a. in der Design- und Werkstoffbranche. Schon in den letzten Jahren konnten wir von dem interdisziplinären Dialog profitieren. Daran möchten wir auch in diesem Jahr anknüpfen.

Herr Metzger, Sie haben die MATERIALICA von Anfang an begleitet. Was macht den Erfolg der Messe aus?
Metzger: Die MATERIALICA verfolgt, wie das EPP-Forum auch, einen interdisziplinären Ansatz. Wir erwarten zahlreiche internationale Fachbesucher unterschiedlicher Branchen: Ingenieure, Konstrukteure, Designer, Einkäufer, ebenso wie das Management der OEMs und Zulieferer aus den wichtigsten Applikationsindustrien. Der Erfolg der letzten Jahre gibt uns Recht: 2012 nahmen 12.620 Besucher und 510 Aussteller aus der ganzen Welt teil. Wir werden also auch in Zukunft an dem Konzept des branchenübergreifenden Dialogs festhalten.

Gibt es Kooperationen zu anderen Veranstaltungen der MunichExpo Veranstaltungs GmbH?
Metzger: Aus der gewollt engen Verzahnung mit der erfolgreichen und zeitgleich stattfindenden Partnermesse eCarTec - 5. Internationalen Fachmesse für Elektro- & Hybridmobilität -, der weltweit größten Fachmesse zu diesem Thema, ergeben sich wertvolle Synergien, die die MATERIALICA 2013 weiter deutlich wachsen lassen werden.

Die Messe soll Erfahrungs- und Ideenaustausch fördern. Gibt es zu diesem Zweck konkrete Projekte?
Metzger: Seit 2003 verleiht die MunichExpo Veranstaltungs GmbH den MATERIALICA Design + Technologie Award in einem feierlichen Festakt auf der MATERIALICA. Mit dem Preis wollen wir innovative Werkstoffe in der Verbindung mit zukunftsweisendem Design fördern und anerkennen. Maßgeschneiderte Werkstoffe und leistungsfähige Oberflächen, im Bereich der Elektromobilität z.B. intelligente Leichtbaukonzepte, bionisch inspirierte Werkstoffe und multifunktionale Beschichtungen, sind entscheidende Impulsgeber für Produkt- und Designinnovation. Ich würde mich freuen, in Zukunft den innovativen Werkstoff EPP stärker vertreten zu sehen.

Wie stellen Sie sich die MATERIALICA in 5 Jahren vor?
Traßl: Ich denke, dass wir auch in der Zukunft unser Ziel, die Bekanntheit des Werkstoffs EPP zu steigern und neue Anwendungsgebiete für EPP zu erschließen, weiter verfolgen werden. Wir wollen weiterhin Synergien ausbauen und enger mit der MATERIALICA kooperieren, z. B. mit der gemeinsamen Bewerbung der Messe durch Newsletter oder die Verlinkung unserer Websites.

Metzger: Wir wollen die MATERIALICA in München als Fachmesse für Werkstoffanwendung, Oberflächen und Product Engineering in den Branchen Automotive, E-Fahrzeuge, New Energy, Aerospace, Robotik, Maschinenbau, Sport- und Konsumgüter weiter etablieren und unserem internationalen und interdisziplinären Anspruch noch stärker gerecht werden. Die MATERIALICA soll weiterhin als wichtigste international übergreifende Fachmesse in der Materialbranche gestärkt werden und im Vergleich zu anderen Messen weiterhin kontinuierlich stattfinden.