93 | Branchentreffen K-Messe: Die Mitglieder des EPP-Forums sind dabei

Alle drei Jahre findet die K-Messe als führende Messe für die Kunststoff- und Kautschukindustrie statt. Auch mehrere Mitglieder des EPP-Forums stellen ihre Innovationen und neuen Produkte auf der K-Messe vor.

Am 19. Oktober öffnet die K 2016 in Düsseldorf wieder ihre Hallen. Im Jahr 1952 wurde die Kunststoffmesse ins Leben gerufen, um einen Treffpunkt zu schaffen, an dem die Leistungsfähigkeit und die Vielseitigkeit polymerer Werkstoffe präsentiert werden können. Bereits 270 Aussteller – alle aus Deutschland – verzeichnete die erste K-Messe. Heute ist die K-Messe mit mehr als 3.200 Ausstellern und ca. 218.000 Besuchern die weltweit größte Kunststoffmesse und als globale Leitmesse ein internationaler Treffpunkt der Kunststoffindustrie. Zuletzt stellten 59 Nationen ihre Innovationen rund um Materialien und Prozesstechnik auf der K 2013 aus.

2016 wird die K-Messe in Düsseldorf wieder das Highlight in der Kunststoffbranche werden. Die Aussteller zeigen richtungsweisende Entwicklungen für Produkt-, Prozess und Problemlösungen in der Kunststoffverarbeitung.

Die Mitglieder des EPP-Forums präsentieren in Düsseldorf innovative Lösungen rund um expandiertes Polypropylen (EPP) – von der Schaumperle bis zum fertigen Produkt.
Die Forumsmitglieder BASF und Kaneka stehen für alle Fragen rund um das Rohmaterial, die Auswahl geeigneter Materialtypen sowie Empfehlungen zu Design und Verarbeitung gerne zur Verfügung.
Im Fokus der Anlagenhersteller kurtz ersa und Teubert Maschinenbau stehen technische Lösungen für das Formschäumen von EPP. Ergänzt durch modernste Automatisierungstechnik und neueste Software resultieren ganzheitliche Lösungen für die wirtschaftliche Verarbeitung von EPP.
Die Forschungseinrichtung Neue Materialien Bayreuth GmbH zeigt anhand verschiedener Formteile die vielfältigen Möglichkeiten, die die heute verfügbaren Materialien und Prozesse eröffnen. So werden beispielsweise das Umschäumen von Spritzgießeinlegern, Sandwichverbunde mit Faserverbundkunststoffen, das Hinterschäumen von Folien und die herausragende Designfreiheit, die der Werkstoff EPP bietet, präsentiert.
Die Frage, wie EPP-Formteile schnell, einfach und lastgerecht an andere Bauteile angebunden werden können, beantwortet die EJOT GmbH. Nur durch die richtige, kunststoffgerechte Verbindungstechnik kann EPP seinen Platz in modernen Multimaterialsystemen finden.

Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick, wo Sie Innovationen rund um EPP auf der K 2016 finden:

BASF SE: Halle 5, Stand C21 / D21
EJOT GmbH & Co. KG: Halle 5, Stand C03
Kaneka Belgium N. V.: Halle 6, Stand A40
kurtz ersa: Halle 13, Stand B27
Neue Materialien Bayreuth GmbH: Halle 12, Stand C45
Teubert Maschinenbau GmbH: Halle 13, Stand C32

Foto: Messe Düsseldorf/ctillmann