94 | Mit Schwung ins Jahr 2017: Zwei neue Mitglieder verstärken das EPP-Forum

Das EPP-Forum e. V. konnte sich zum neuen Jahr durch zwei zusätzliche Mitglieder verstärken. Der EPP-Verarbeiter Kunststoffwerk Katzbach GmbH & Co. KG GRUPOR und die T. Michel Formenbau GmbH & Co. KG gehören nun zum Kreis der Mitgliedsfirmen. Mit den beiden Unternehmen sind zwei weitere wichtige Repräsentanten der industriellen Wertschöpfungskette für expandiertes Polypropylen (EPP) Teil des Forums, welches dadurch seine Bedeutung als Branchennetzwerk weiter ausbaut. Beide Unternehmen traten im Rahmen der K-Messe 2016 dem Verein bei.

 

Kunststoffwerk Katzbach GmbH & Co. KG GRUPOR – Verarbeitungskompetenz mit EPP

Das Kunststoffwerk Katzbach GRUPOR ist seit 1972 ein Spezialist für Formteile aus expandiertem Polystyrol (EPS), expandiertem Polypropylen (EPP), expandiertem Polyethylen (EPE) und weiteren Schaumkunststoffen. Als Pionier in der Verarbeitung von EPP hat das Unternehmen ein umfassendes Know how für die Entwicklung und Serienfertigung mit dem Werkstoff EPP. Dem Mittelständler gelang es, zahlreiche leistungsfähige und innovative Anwendungen in der Automobil-, Sport- und Freizeitindustrie, bei Wärmeisolierungen sowie in der Nahrungsmittel-, Verpackungs- und Transportindustrie zu etablieren. Ein besonderer Schwerpunkt von Katzbach GRUPOR liegt in der Herstellung von komplexen Formteilen mit innovativen Oberflächen für E-Mobilität und Leichtbau. Darüber hinaus ist das Kunststoffwerk Katzbach GRUPOR nach ISO 9001 und ISO TS 16949 zertifiziert.
Als kompetenter Entwicklungs- und Serienlieferant setzt das Unternehmen seine Erfahrungen aus der Entwicklung und Produktion von mehr als 1.000 verschiedenen Projekten und Produkten aus dem Werkstoff EPP ein. Prototypen können innerhalb kürzester Zeit hergestellt und bemustert werden und Produkte schnellstens in Serienfertigung gehen.

epp-forum-neues-mitglied-katzbach-k-messe„Katzbach GRUPOR kann äußerst Flexibel auf Kundenwünsche reagieren. Die CAD-Abteilung, der eigene Formenbau und die Gießerei sowie das hausinterne Prüflabor sind der Garant für Qualität und Zuverlässigkeit der Katzbach GRUPOR Produkte“, betont Helmut Krieger, Mitglied der Geschäftsleitung.

Bei der Aufnahme ins Netzwerk (Abbildung 1) erläutert Herr Krieger, dass sich das Kunststoffwerk Katzbach GRUPOR von der Mitgliedschaft im EPP-Forum e. V. vor allem einen regen Erfahrungsaustausch innerhalb der Branche verspricht. Der Wissenstransfer innerhalb des Netzwerks soll dazu dienen, neueste Forschungsergebnisse frühzeitig zu erfahren und diese für die Weiterentwicklung des Unternehmens zu nutzen. Zudem erhoffe sich das Kunststoffwerk Katzbach GRUPOR durch das EPP-Forum eine breit gefächerte Plattform, um das Unternehmen bzw. neue Produkte in der Öffentlichkeit zielgerichtet zu präsentieren und um neue Einsatzfelder für den Werkstoff EPP zu erschließen. Das Kunststoffwerk wird sich außerdem für den Bekanntheitsgrad des Werkstoffs EPP auf Messen und Vorträgen einsetzen, so Helmut Krieger weiter.

Abbildung 1: Auf der K 2016: Die Firma Kunststoffwerk Katzbach GmbH & Co. KG GRUPOR tritt dem EPP-Forum e. V. bei. Von links nach rechts: Walter Kurtz (Vorstandsvorsitzender EPP-Forum e. V.), Helmut Krieger (Mitglied der Geschäftsleitung bei Katzbach GRUPOR) und Dr. Thomas Neumeyer (Geschäftsführer EPP-Forum e. V.).

Weitere Informationen über das Kunststoffwerk Katzbach GRUPOR finden Sie unter www.grupor.de.

 

T. Michel Formenbau GmbH & Co. KG verstärkt den Bereich Werkzeug- und Formenbau im Forum

Das im Jahr 2000 von Thorsten Michel gegründete Unternehmen hat sich auf die Entwicklung und Herstellung von Werkzeugen und Verarbeitungsprozessen für Partikelschäume spezialisiert. Dabei konzentriert sich der Formenbauer auf prozessoptimierte Werkzeugkonzepte und stellt dabei das Thema „effiziente EPP-Formteilfertigung in Kombination mit intelligenten Oberflächen“ in den Mittelpunkt. Das mittelständische Unternehmen deckt alle Leistungen von der Produktentwicklung über die 3D-Konstruktion, den Formenbau bis hin zur Abmusterung von Vorserien- und Serienwerkzeugen ab. Unterstützend steht dafür ein modernes Kunststoff-Technologiezentrum auf dem Betriebsgelände der T. Michel Formenbau zur Verfügung. Die Produktionskapazität beträgt heute bereits ca. 320 Werkzeuge pro Jahr. Neben dem Formenbau bietet der T. Michel Formenbau auch individuelle Dienstleistungen wie die Bauteilentwicklung und -berechnung, die Gestaltung unepp-forum-neues-mitglied-michel-k-messed Einbringung von Lasertexturierungen in die Schäumwerkzeuge, Innovation von intelligenten Füllsystemen sowie die Entwicklung und Fertigung von Prozesssensorik für Partikelschäumwerkzeuge. T. Michel Formenbau komplettiert den gesamten Leistungsumfang unter einem Dach – vom Artikeldesign bis hin zur Vorserienbemusterung. „Kurze und effiziente Wege in der Prozesskette sind das Ziel für unsere Kunden und für uns“, erläutert Thorsten Michel.

Die T. Michel Formenbau GmbH & Co. KG sieht durch die Bündelung der vielen Spezialisten im EPP-Forum der Marktentwicklung des Werkstoffs EPP positiv entgegen. Die erweiterten Anwendungsmöglichkeiten werden „frischen Wind“ in die EPP-Branche bringen, erklärt Geschäftsführer Thorsten Michel bei der Aufnahme der Mitgliedschaft (Abbildung 2).

Abbildung 2: Thorsten Michel (2. von links) nimmt das Mitgliedsschild von Dr. Thomas Neumeyer (Geschäftsführer EPP-Forum e. V.) entgegen. Die Vorstandsmitglieder des EPP-Forum e. V. Andrea Ruch-Erdle (2. von rechts) und Walter Kurtz (rechts) freuen sich über das neue Mitglied.

Weitere Informationen über T. Michel Formenbau finden Sie unter www.michel-form.de.

Das EPP-Forum e. V. freut sich auf die zukünftige Zusammenarbeit und die wertvollen Impulse, die das Kunststoffwerk Katzbach GmbH & Co. KG GRUPOR und die T. Michel Formenbau GmbH & Co. KG in das Netzwerk einbringen werden.

 

Über das EPP-Forum e. V.

Das EPP-Forum ist eine seit 2006 bestehende Plattform für alle an der EPP-Wertschöpfungskette beteiligten Rohstoffhersteller, Maschinen- und Formenbauer, Konstrukteure, Wissenschaftler und Designer. Ziel des Forums ist es, den Werkstoff expandiertes Polypropylen (EPP) mit seinen vielfältigen Eigenschaften als herausragenden Leichtbau-, Design- und Konstruktionswerkstoff bekannt zu machen und den interdisziplinären Austausch über EPP in Industrie, Forschung und Öffentlichkeit zu fördern. Dazu setzt der Verein auf Netzwerkarbeit und Nachwuchsförderung, Workshops und Wettbewerbe, Messen und Marketing. Gemeinsam mit seinen Mitgliedern und Partnern möchte das Netzwerk durch konzertiertes Marketing für den Werkstoff neue Anwendungsfelder erschließen und ihn aus dem Kreis der „Hidden Champions“ in die erste Reihe bringen.