96 | SPE-Foams Konferenz 2017 in Bayreuth - Das EPP-Forum ist dabei. Interview mit dem Tagungsleiter Prof. Dr. Volker Altstädt

Besuchen Sie das EPP-Forum
auf der SPE Foams-Konferenz 2017

Alle Informationen zur SPE Foams-Konferenz, die vom 9. bis 12. Oktober in Bayreuth stattfindet sind unter www.4spe.org/foams2017 zu finden.

 

 

 


Abbildung: Professor Dr.-Ing. Volker Altstädt  – Inhaber des Lehrstuhls für Polymere Werkstoffe an der Universität Bayreuth und Geschäftsführer der Neue Materialien Bayreuth GmbH

 

Beide Institutionen denen Herr Professor Altstädt vorsteht, beschäftigen sich in Forschung und Entwicklung bereits ist seit vielen Jahren mit Partikelschaumtechnologien und insbesondere expandiertem Polypropylen (EPP). Die Aktivitäten umfassen die gesamte Wertschöpfungskette – vom Rohmaterial bis zum Formteil. Die Neue Materialien Bayreuth GmbH, eine Landesforschungseinrichtung des Freistaats Bayern, ist zudem engagiertes Mitglied im EPP-Forum e.V..

Als anerkannter Experte im Bereich der Herstellung, Modifizierung und Verarbeitung von Partikelschäumen richtet Herr Prof. Alstädt dieses Jahr eine Konferenz aus, die insbesondere auch die Herstellung und Verarbeitung von Partikelschäumen eingehend thematisiert.

 

Herr Professor Altstädt, das EPP-Forum engagiert sich stark für die Verbesserung des Wissenstransfers rund um das Material EPP und fördert die Etablierung von EPP als Werkstoff in neuen Anwendungen. Was macht Ihrer Meinung nach Partikelschäume zu einem Werkstoff mit hohem Potential für viele Anwendungsgebiete?

Prof. Altstädt: Schäume spielen allgemein eine wichtige Rolle in Leichtbauanwendungen, beispielsweise als Kernmaterialien in Sandwichstrukturen. Im Vergleich zu Extrusionsschäumen bieten Partikelschäume aber außerdem die Möglichkeit, komplexe Geometrien von der Schuhsole bis zu Kernmaterialien im Armaturenbrett im Auto abzubilden. Durch das einzigartige Eigenschaftsprofil des Werkstoffs EPP bietet sich die Möglichkeit, verschiedene Funktionen wie Isolation und Crashverhalten zu kombinieren. Damit ist es zum Beispiel das ideale Material für Pizza-Transportboxen.

 

Wo liegen Ihrer Ansicht nach die aktuellen Herausforderungen im Bereich der Weiterentwicklung von Partikelschäumen?

Prof. Altstädt: Aktuell ist nur ein Bruchteil aus der Palette der Kunststoffe als Partikelschaum verfügbar. Vor allem im Bereich der temperaturbeständigeren Schäume, die z.B. einer KTL (kathodische Tauchlackierung) standhalten, besteht hier Entwicklungsbedarf. Aus diesem Grund hat der Lehrstuhl für Polymere Werkstoffe gemeinsam mit der Neue Materialien Bayreuth GmbH einen Partikelschaum auf Basis von PBT entwickelt, der mit dem MATERIALICA Design + Technology Award 2016 ausgezeichnet wurde. Eine Weitere Entwicklung geht im Moment in Richtung der dampffreien Verarbeitung von Partikeln zu Formteilen.

 

Herr Prof. Altstädt, sehen Sie durch die neuen Werkstoffe ein Hindernis für die weitere Verbreitung von EPP?

Prof. Altstädt: Nein, keinesfalls. Das Anwendungspotential von EPP als Design- und Konstruktionswerkstoff ist noch lange nicht ausgeschöpft. Gerade im Bereich der Möbel- und Spielwarenindustrie, aber auch in E-Fahrzeugen sehe ich noch zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten. Das EPP-Forum trägt in hervorragender Weise dazu bei, den oft leider immer noch unbekannten Werkstoff in die Köpfe der Designer und Konstrukteure zu bringen und damit neue Anwendungen zu für EPP erschließen.

 

Sie richten im Oktober die SPE Foams Konferenz in Bayreuth aus. An welches Publikum richtet sich diese Konferenz?

Prof. Altstädt: Wir freuen uns, die relativ kleine Familie in der Welt der Kunststoff-Schäume zu Gast in Bayreuth zu haben. Hierbei treffen sich Experten aus der ganzen Welt zu einem Austausch im Bereich der Polymerschäume.
Das Besondere an dieser Konferenz ist die Aufteilung in ein zweitägiges Tutorial, in dem renommierte Wissenschaftler Neueinsteigern aus der Industrie praxisorientierte Grundlagen vermitteln und eine zweitägige wissenschaftliche Fachtagung zu aktuellen Forschungsthemen aus dem Bereich der Polymerschäume. Die Schwerpunkte des Tutorials liegen hierbei auf der Physik des Schäumens, den Verfahren zur Herstellung von Schäumen und den Eigenschaften von Polymerschäumen. Bei der wissenschaftlichen Fachtagung werden verschiedenste aktuelle Entwicklungen im Bereich der Polymerschäume aus aller Welt vorgestellt und diskutiert.
Wir freuen uns ganz besonders, dass sich auch das EPP-Forum als Aussteller auf dieser Veranstaltung engagiert, um dort das große Potential des Werkstoffs EPP und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten zu präsentieren.

 

Herr Professor Altstädt, wir danken Ihnen herzlich für das Interview.